Samstag, 18. März 2017

Hasan Askari: Wahrnehmung - Bewusstsein - Vision

Texte aus:

Alone to Alone. From Awareness to Vision.
Leeds (UK): Seven Mirrors 1991
Übersetzt und abgedruckt in:
Reinhard Kirste / Paul Schwarzenau / Udo Tworuschka (Hg.): 
Interreligiöser Dialog zwischen Tradition und Moderne.
Religionen im Gespräch, Bd. 3 (RIG 3). Balve: Zimmermann 1994


Der Namenlose Eine
ist auch in den ungenannten Tiefen deiner Seele

sowie in den Weiten des Universums (S. 24)

Sei wie einer

der aus der Dunkelheit des Brunnens
gezogen und dann
ans Licht gehoben wird. (S. 43)




Vertausche das Irreale
mit dem Realen
das falsche Gold
mit dem wahren Gold
das Ich mit dem Selbst
das Selbst mit Gott (S. 160)

"Bist du ein Muslim"? 
"ich bin weder Jude, Christ, noch Muslim", sagte er.
Und dann zeigte er auf einen Baum am Rande der Straße,
und er sagte:
"Ich bin ein Baum."
"Wer bin ich dann?" forschte sein Begleiter nach.
"Nun fängst du an zu verstehen." (S. 177)

Umgeben vom Geheimnis des Kosmos
und in sich selbst
das Geheimnis der Seele tragend
sehen wir auf die Welt
und sehen in das Gesicht jedes Anderen (S. 216)

Humanität heißt:
Im Gleichgewicht zwischen Göttern
und Erdenwesen zu sein (S. 242)


Das Wichtigste ist
sich zu erinnern,
dass die All-Seele
umfassend
sorgend ist (S. 323)
Das Nicht-Authentische
und Irreale
hängt von unserem Wachsein ab
So hüte dich vor dem
was dein Wachsein hindert (S. 336)

Beide
die Idee
und die Form
konstituieren
eine Realität
welchen Namen
man ihr 
auch immer geben mag (S. 373)

Beides
die individuelle Seele
und diejenige des Kosmos
sind eine allgegenwärtige Einheit (S. 410)

Es sollen die Erbauer
aus allen Richtungen kommen
jene die die Kleider
von Rasse und Religion
abgelegt haben
Sie mögen kommen
in Demut gehüllt (S. 424)

Muslime dachten, dass Kabir ein Muslim war,
Hindus betrachteten ihn als Hindu ...
Als die Stunde seines Todes herankam,
fragten ihn die Muslime,
ob er beerdigt werden möchte.
Er erwiderte:
"Wenn ihr mich findet".
Hindus fragten ihn,
ob er verbrannt werden wollte.
Er erwiderte:
"Wenn ihr mich findet".
Als der Augenblick kam,
schloss er sich in seinem Zimmer ein.
Als es geöffnet wurde,
lagen Blumen auf seinem Bett. (S. 428)

Sehen wir wirklich den Himmel,
wenn wir das Fenster öffnen?
Sehen wir wirklich den Spiegel des Anderen.
wenn wir die Gesichter zueinander wenden? (S. 459)

Rede ist das Echo des Gedankens
in der Seele
Und der Gedanke in der Seele
ist das Echo von weither (S. 477)

Der Kosmos ist selbst
ein gleichgestimmtes Ganzes.
Weites ist nah.
Das Universum ist kein seelenloses Haus. (S. 510)

Wir sind der Überzeugung,
dass wir mehr als Körper sind.
Auf solche Weise 
sind wir mit dem ganzen Universum
verbunden in der Sprache 
einer universalen Sympathie
Sie ist auch die Basis dessen
was wir von unserer Welt
erfahren und wissen 
                            (S. 10, Aus der Schule der Mystiker)


Einleitung zum Buch "Alone to Alone"
(S. X-XI)