Montag, 20. Februar 2017

Anregungen für Compassion, Mitgefühl und Empathie im täglichen Leben

Charter for Compassion

© Darius Strazdas | Dreamstime.com - Pine trees

Hold on to what is good,
Even if it's a handful of earth.
Hold on to what you believe,
Even if it's a tree that stands by itself.
Hold on to what you must do,
Even if it's a long way from here.
~Pueblo Prayer

Some Thoughts for Adopting Compassion In Our Daily Life

Community connection 
Recognize all of the levels of community, but start at home. 
Your own family is your closest circle of community. 
Start talking to those closest to you, of all ages, 
with a practice of sharing ideas and beliefs in an open-minded, 
opinion-based manner. 
Look for similarities, and practice agreeing to disagree. 
Then take this practice out into other levels
— into neighborhoods, towns, cities, counties, and states. 
Expand this idea of community both nationally and globally.

Communication
Practice respectful, “I statement” language and learn
how to agree to disagree. No one likes to be judged 
for what they believe or to feel attacked. 
Owning your opinion while communicating 
allows for dialogue and debate instead of argument and conflict.

Honesty and Accountability
Be honest with yourself and others about what you feel 
you could have done better up until this point. 
Then, in the areas you have fallen short, take action. 
 Even making a point to pick an issue and thoughtfully, 
respectfully communicate your opinions to your elected officials 
via phone, letter, or email 
just once a week is a proactive, positive action.

Passion 
Take inventory of what inspires you and act upon it. 
Make a list of everything you can think of that inspires positive feelings 
within you or that you feel passionate about. 
Pick a few of those things and research needs or initiatives in that area.

Commitment 
We will never be united and find any sense of peace 
if we do not make a commitment to stay engaged and active
in the democratic process.

Let’s all take a moment today and offer one small step
toward a better tomorrow. 
Let’s offer one small step to ourselves, 
our children, and our grandchildren.


Adapted from author: Cyndy Dalton


New Books by Charter of Compassion  - Global Compassion Council Members

Into the Magic Shop by James Doty.  
Now in paperback.
The award-winning New York Times bestseller about the extraordinary things
that can happen when we harness the power of both the brain and the heart.
Growing up in the high desert of California, Jim Doty was poor,
with an alcoholic father and a mother chronically depressed
and paralyzed by a stroke. 

Today he is the director of the Center for Compassion and Altruism Research 
and Education (CCARE) at Stanford University, 
of which the Dalai Lama is a founding benefactor. 
But back then his life was at a dead end until at twelve he wandered
into a magic shop looking for a plastic thumb. 
Instead he met Ruth, a woman who taught him a series of exercises
to ease his own suffering and manifest his greatest desires. 
Her final mandate was that he keep his heart open
and teach these techniques to others. 
She gave him his first glimpse of the unique relationship
between the brain and the heart.

From Hero to Healer by Robin Youngson
In Robin's own words: I'm a practising doctor in New Zealand
and an internationally renowned leader in compassionate healthcare.
I really care about building a better world. 
Here's the question that really bugs me:
'Despite our persistent efforts, and high-profile campaigns
involving millions of people, why are we not making more progress
on social and environmental issues? 
We are witnessing more poverty, more inequality, 
more chronic disease, more social breakdown, worsening pollution, 
and ever-increasing carbon emissions?' 
Could it be that the strategies we employ as activists 
are actually sustaining the problems we're trying to address?
As honestly as I can, I share with you the five BIGGEST mistakes 
I made in a decade of campaigning, and how my counter-intuitive 
new strategies led to international success.

Join Us
Help the Charter continue to build a strong international network of cities
and partners and help with initiatives that are addressing human rights,
homelessness, hunger and campaigns that are resulting
in challenging healthcare and environment efforts.  
Help us put our tag line: Peace starts here into action.  

Consider donating to the Charter.

Share this newsletter








Follow the Charter: facebook twitter youtube
Charter for Compassion  |  Initiated by the TED Prize  |  contact@charterforcompassion.org
You received this message because you signed up for updates from the Charter for Compassion. 
As a member of the BBBOnline Privacy Program and the TRUSTe privacy program,
we are committed to protecting your privacy.



Charter for Compassion
PO Box 10787
Bainbridge Island, WA 98110
United States

Tell a friend. No longer interested in receiving these emails? Unsubscribe.

Durch Leid und Schmerz zu neuer Kraft

Gedanken zu einer Predigt über Hebräer 5,7-9
 Jesus hat in den Tagen seines irdischen Lebens intensiv zu Gott gebetet, ja geschrien und bitterlich geweint [das ist die Erfahrung im Garten Gethsemane]. Nur Gott konnte ihm aus den Todesängsten helfen. Er wurde von Gott erhört, weil er sich in Ehrfurcht vor ihm beugte. Obwohl er in seiner Gottesnähe als Sohn privilegiert war, fügte er sich gehorsam in sein Leiden. Als Vollkommener wurde er für alle, die auf ihn hören, zum Urheber ewiger Rettung. 
Diese Verse sind schon ein Vorblick auf die in Kürze beginnende Passionszeit. Sie sind deshalb so beeindruckend, weil wir hier Jesus ganz als Menschen erleben. Und zum Menschsein gehört auch Angst, ja auch schreckliche Angst.
„Alle menschliche Angst ist im Grunde, das heißt, seit der Geburt, Trennungsangst. Angst macht einsam, Angst isoliert, macht sprachlos … Unsere zahllosen Ängste verdichten sich immer wieder zu einer allgemeinen ‚Lebensangst‘. Das ist die gesteigerte, diffuse Angst, die sich ausbreitet, sich verselbständigt und Menschen ihr Selbstvertrauen, ja ihre Identität raubt. Sie kann als ‚Angst vor der Angst‘ bezeichnet werden. Sie wird übermächtig und treibt den Menschen in die Enge, wenn sie nicht identifiziert wird oder wenn sie verschwiegen wird. Dann empfindet der Mensch seine eigene Lage als ausweglos. Er kennt sich selbst nicht mehr … Aus der Angst muss der Mensch ‚gerissen‘ werden. Das ist die Erfahrung des Glaubens in der Angst. In der Erinnerung der Angst Christi ereignet sich und wiederholt sich, was Christus bereits für uns getan hat: er hat die Angst der ‚Gottverlassenheit‘, diese Trennungsangst ertragen und denen den Weg durch sie hindurch gebahnt, die ihm vertrauen und ihm nachfolgen!“
Jürgen Moltmann (geb. 1926): Gotteserfahrungen. Hoffnung, Angst, Mystik.
Kaiser Traktate. München: Kaiser 1986, S. 31f, 42f (Unterstreichungen von mir)
In der Gegenwart gibt es eine Verstärkung dieser diffusen Ängste – vor den Flüchtlingen, vor dem Terrorismus, vor dem Islam, vor der in vielen Bereichen wachsenden Gewaltkriminalität.
Diese Ängste sind ernst zu nehmen. Sie sind oft mit Mutlosigkeit gekoppelt: Manchmal allerdings entwickelt sich daraus auch eine Aggression gegen die Anderen: Gewalt und Hasstiraden in Worten: Facebook und Twitter sind derzeit voll davon, aber auch Politiker aus der eher rechten Szene haben immer weniger Hemmungen. Oft hört man dann noch die seltsame Begründung: Das wird man doch wohl noch sagen dürfen ! Hinzu kommt auch eine immer brutaler werden körperliche unpolitische Gewalt – oft gegen Unbeteiligte. Sogar Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungssanitäter werden immer häufiger direkt angegriffen. Das alles können wir derzeit beunruhigend erleben und schürt zusätzliche Ängste.
Aber das ist nicht neu. Schon Jesus erlebte im Garten Gethsemane nicht nur Unruhe, sondern maßlose Verzweiflung. Und doch gibt es dort eine erstaunliche Wendung: Jesus erfährt in der Todesangst offensichtlich eine Kraftquelle und neuen Mut. Im Lukasevangelium heißt es (22,43): „Es erschien Jesus aber ein Engel vom Himmel und stärkte ihn“. Das Seltsame: Gott holt Jesus nicht aus der Verzweiflung heraus, sondern stärkt ihn in der Verzweiflung.
Der Schweizer katholische Theologe, Autor und spirituelle Begleiter, Pierre Stutz (geb. 1963) hat das in einem Buch verdeutlicht, indem er kleine Szenen aus verschiedenen Filmen zusammengestellt hat:

Pierre Stutz: Geh hinein in deine Kraft

50 Filmmomente fürs Leben. Freiburg u.a.: Herder 2016
Aus diesen kleinen oft alltäglichen Filmszenen, die man sich immer wieder anschauen kann, schöpft er den Aufruf: Vertraue in deine Verwandlungskraft.

Die Chancen des Vertrauens zu sich selbst setzt er in sieben Ermutigungen um:
1     1. Bleib bei dir / sammle dich: Wie oft stehen wir täglich in Gefahr,  uns zu verzetteln, also manchmal nicht mehr zu wissen, wo stehe ich eigentlich? Das bedeutet zuerst: Anhalten, Einhalten, wirklich eine Pause machen. Angesichts der alltäglichen Hektik sich vielleicht nur wenige Minuten  in die Stille zurückzuziehen und zu beten. Das macht den Blick wieder frei, auch von mir selbst und öffnet die Augen für den anderen. Im bewussten Da-Sein kann ich mich wirklich dem anderen zuwenden, auch mit ihm mitzuleiden und sein Leben wirklich zu teilen. und zu beten. Beispiel: Flüchtlinge
2     2. Du bist mehr als deine Verletzungen: Es ist die Mahnung, sich nicht immer in der Opferrolle zu sehen, sondern Leid und Schmerz als Chance wahrzunehmen und zu wachsen. Unsicherheit und Verlorenheit sind die Dunkelseite, um das Licht der Auferstehung, des Neubeginns zu verstehen.
     3.  Erwache zum Träumen und geh in Würde deinen Weg!: „Wach auf aus dem Schlaf der Ohnmacht und der Oberflächlichkeit. Lass dich nicht blenden von großen Stars. Entdecke den Kraftstern in dir“, lautet der Weckruf von Pierre Stutz. Sei du selbst und nicht die Kopie irgendeines Medienstars, miss dich nicht an den anderen, die scheinbar alles besser können als du.
4     4. Spiel dich ins Leben hinein: Menschsein ist mehr als Leistung zu bringen. Das bedeutet aber auch, dass weder der Erfolg noch das Scheitern zur Lebensmaxime werden dürfen. Spielen – wie die Kinder das tun, der Blick auf den Spielplatz: Kinder vergessen alles um sich herum und sind ganz bei diesem Spiel.
    5. Wachse am Widerstand: Kaum ein Leben verläuft glatt oder gar nach Plan. Gerade angesichts zerbrochener Hoffnungen, kann ich wachsen und reifen. In einer Welt voller Gewalt brauchen wir einen spirituellen Umgang mit der Lebenskraft der Aggression, um sie in eine positive Kraft umzuwandeln.
6      6. Du darfst scheitern: Geradezu humorvoll hat das der Dramatiker und Literaturnobelpreisträger Samuel Beckett (1906–1989) ausgedrückt: "Immer versucht, immer gescheitert, egal, versuche es wieder, scheitere wieder oder scheitere  besser“!
Beim Scheitern ist es wie beim Leiden, wir sollen es nicht suchen und nicht verherrlichen. Es gibt das Glück der Unvollkommenheit ist uns verheißen, wenn wir verstehen, dass wir auch scheitern können. „Nobody ist perfect“ kann man geradezu heiter und gelassen nehmen.
       7. Sag JA zu deinem Weg, das heißt auch: Versöhne dich mit deinem Weg: Es ist oft schwer genug, sich mit den eigenen Eltern, mit der eigenen Herkunft,  mit Erfahrungen des Ausgegrenztseins zu versöhnen. Aber es ist zugleich die Chance, über sich hinauszuwachsen, den eigenen Schatten nicht als ständige Belastung zu empfinden. Da entsteht ein grundlegendes Vertrauen, das Dietrich Bonhoeffer in einem Gedicht, während seiner Gefangenschaft so enden lässt:
Wer bin ich? Einsames Fragen treibt mit mir Spott.
Wer ich auch bin, Du kennst mich, Dein bin ich o Gott!
Dietrich Bonhoeffer: Widerstand und Ergebung.
Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft.
Hg.: Eberghard Bethge. München: Kaiser 1961, S. 242–243 (16.07.1944)
Der Hebräerbrief sagt genau dieses: Jesus schreit im Garten Gethsemane in seiner Todesnot alle Ängste und Schmerzen heraus, und er wird erhört, weil er sich  trotz allem auf Gott verlässt. Das Ende der Passionsgeschichte Jesu gipfelt beeindruckend versöhnend und versöhnlich am Kreuz. Jesus haucht sein Leben mit den Worten aus: „Es ist vollbracht“.
Sich auf Gottes Vollkommenheit einlassen, 

wird so zu einer Ermutigung für unsere Begrenztheit !

Und der Frieden Gottes, der umfassender und höher ist als unsere Vernunft, unsere Ängste, unsere Verzweiflung und unser Scheitern, dieser Frieden  bewahre uns in der Lebenskraft Christi.

Vgl. Charter of Compassion:
Anregungen für Compassion, Mitgefühl und Empathie im täglichen Leben
  

Relpäd/Hebräer 5,7-9, 20.02.17 
CC

Sonntag, 19. Februar 2017

Predigt-Materialien und Gottesdienst-Entwürfe (aktualisiert)

Friedensreich Hundertwasser-BIBEL
Aufgrund jahrzehntelanger Gottesdienst-Tätigkeit in Gemeinde und Schule sind viele Predigten zu biblischen Texten,
Andachten und neue Liturgieformen entstanden.
Sie werden hier in einer
kleinen Auswahl vorgestellt,
dazu thematische Anregungen,
Gebete und Meditationen.

Die fett gedruckten Überschriften
sind bereits mit Links
zu den Texten versehen.
Nach und nach werden
weitere Materialien online gestellt.

Thematisches

Morgenimpulse

Predigttexte und liturgische Anregungen



Dienstag, 31. Januar 2017

Aphorismen III

Von der Philosophie zur Gottlosigkeit
ist es eben so weit wie von der Religion zum Fanatismus,
aber vom Fanatismus zur Barbarei ist es nur ein Schritt.

                                                         (aus: D. Diderot: Dédicace de l'essai sur le mérite et la vertu, 1745)


Der Geist muss Tat werden,
und er muss Tat werden überall,
wo Friedlosigkeit herrscht.
Albert Schweitzer, in: Monika und Udo Tworuschka (Hg.): Die Seele ist wie ein Wind. Weisheit der Religionen.
Zürich/Düsseldorf: Benziger 1999, S. 82

Wenn ich einen grünen Zweig im Herzen trage,
wird sich auch ein Singvogel darauf niederlassen.
                                                (aus China)
Iris und Jochen Grün: DO, der Weg. Die Weisheit Asiens. München. Atmosphären 2005, S. 205



Jede Kraft hat eine Gegenkraft.
Gewalt, selbst wohlgemeinte,
fällt immer auf einen selbst zurück (Laozi = Laotse).

                                                                                   DO, der Weg, aaO S. 139    


Zwischen Denken und Handel soll kein Hauch sein.
Takuan Soho Zenji (1573-1645) 
                                                                                                                DO, der Weg, aaO S. 163 

Nur in einem ruhigen Teich
spiegelt sich das Licht der Sterne.
Aus China (DO, der Weg,  aaO S. 164)


Wer nach Osten ausschaut, der sieht die Wand im Westen nicht.
Wer nach Süden blickt, der sieht den Norden nicht.
Seine Gedanken verlaufen allein in einer bestimmten Richtung.
Lüshi chunqiu (= Frühling und Herbst des Herrn Lü),eine Wissenssammlung aus dem 3. Jh. v. Chr. in China,
aus DO, der Weg, aaO S. 52

Wer das Ziel kennt, kann entscheiden.
Wer entscheidet findet Ruhe.
Wer Ruhe findet, ist sicher.
Wer sicher ist, kann überlegen.
Wer überlegt, kann verbessern.
Chinesische Weisheit, aus DO, der Weg, aaO 21     

Das Licht in mir ist beständig und klar. Es gibt keine Rettung für irgendeinen von uns außer durch Wahrheit und Gewaltlosigkeit. ich weiß, dass der Krieg schlecht ist, ein Ur-Böses. ich weiß auch, dass er verschwinden muss. ich glaube bestimmt, dass Freiheit, die durch Blutvergießen oder Betrug erlangt wird, keine Freiheit ist.

Mahatma Gandhi, Young India, 13.09.1928,
abgedruckt in: Maria Otto (Hg.): 
Mahatma Gandhi - Worte des Friedens. 
Freiburg u.a.: Herder 1992, 9. Aufl., S. 108)  


Menschliche Revolution heißt, unser Leben im Innersten zu verwandeln. Das bedeutet alles zu erkennen und herauszufordern, was uns daran hindert, unsere Möglichkeiten voll auszuschöpfen ... Mit dem Auge unserer erleuchteten Weisheit können wir die Wirklichkeit anders sehen und dementsprechend anders handeln.
Daisaku Ikeda, in: SGI-D (Hg.):
Der Schlüssel zum Glück. Frankfurt/M. 2009, S. 58.59

Konfuzius sprach: "Die Lieder erheben den Menschen.
Die Riten geben ihm Halt
Die Musik macht ihn vollkommen".
                                                                Konfuzius: Gespräche (Lun Yu).                                                                                Aus dem Chinesischen übersetzt und herausgegeben von Ralf Moritz. 
                                                                                  Leipzig: Reclam TB 888, S. 75 
Konfuzius sprach:
"Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung?
Und wenn von fernher Gleichgesinnte kommen
- ist das nicht auch ein Grund zur Freude?

Von den Menschen verkannt zu werden, ohne dabei Verbitterung zu spüren -
ist das nicht auch eine Eigenschaft des Edlen?"
                                                                                                                Konfuzius: Gespräche (Lun Yu).                                                                             Aus dem Chinesischen übersetzt/herausgegeben von Ralf Moritz.                                                                                                               Leipzig: Reclam TB 888, S. 43 

Kein Feuer brennt wie Lustbegier, 
Kein Sündenübel gleicht dem Hass,
Kein Leiden gleicht dem Lebenswahn,
kein größres Glück als höchste Ruh'.
                        Dhammapadam. Der Wahrheitpfad. Ein buddhistisches Denkmal.
                                                                                     Aus dem Pali von Karl Eugen Neumann. SP 317. 
                                                                                     München/ Zürich: Piper 1984, 4. Aufl., S. 66 (Nr. 202)


Montag, 2. Januar 2017

Denis Diderot (1713-1784): Für Humanität und gegen Barbarei

Religion und Fanatismus
Von der Philosophie zur Gottlosigkeit ist es eben so weit wie von der Religion zum Fanatismus, aber vom Fanatismus zur Barbarei ist es nur ein Schritt.
         (Dédicace de l'essai sur le mérite et la vertu1745)                                            


Menschlichkeit - Humanité
"Das ist ein Gefühl des Wohlwollens für alle Menschen, das nur in einer großen empfindsamen Seele aufflammt.
Diese edle und erhabene Begeisterung kümmert sich um die Leiden der anderen und um das Bedürfnis, sie zu lindern; sie möchte die ganze Welt durcheilen, um die Sklaverei, den Aberglauben, das Laster und das Unglück abzuschaffen. Sie verbirgt vor uns die Schwächen der Mitmenschen oder verhindert dadurch, diese Schwächen zu fühlen, macht uns aber unerbittlich gegenüber Verbrechen.
Sie entreißt dem Bösewicht die Waffe, die dem guten Menschen zum Unheil werden könnte. Sie verführt uns nicht, uns von besonderen Pflichten zu befreien, sondern macht uns - im Gegenteil - zu besseren Freunden, besseren Eheleuten, besseren Staatsbürgern. Es macht ihr Freude, die Wohltätigkeit auf alle Wesen auszudehnen, die die Natur neben uns gestellt hat.
Ich habe diese Tugend, eine Quelle so vieler anderer Tugenden, zwar in vielen Köpfen bemerkt,
aber nur in wenigen Herzen." 
                                       
(Encyclopédie: Artikel  Humanité, 8. Band, 1766)






Mittwoch, 28. Dezember 2016

An-DEUTUNGEN

Im Sommer 1981 erschien im Verlag Mönnig Iserlohn ein kleines Meditationsbändchen mit dem Titel: An-DEUTUNGEN (48 S.).
Es handelte sich um meditative Texte mit begleitenden Zeichnungen. Im Nachwort hieß es dazu:


"Der Zeit nachsinnen, dazu will diese Auswahl meditativer Texte einladen. Weder die großen Ereignisse unserer Welt, noch die Erlebnisse des Alltags treten in den Vordergrund, sondern der Ablauf des Jahres spiegelt sich im Innern. 

Was sich in der Meditation eröffnet, ist nur partiell in Worte zu fassen. Resonanzboden solchen Wort-Klangs können Sichtweisen lebendiger Natur, Geschichten aus religiösen Traditionen, Reise-Eindrücke oder ein beeindruckendes Bild sein.
Erfahrung von Tiefe lässt sich nicht planen, dennoch eröffnen sich in der Tiefe der Seele oft Weiten, die die Nähe Gottes spüren oder sich als solche deuten lassen. Mehr als Andeutungen können das nicht sein, aber An-Deutungen sind auch Deutungen. 

So soll Gelesenes innern - als Ton, als Bild, in Zeichen und Linien. Der Schlüssel liegt "innen". Er öffnet eigene Deutungen, die sich ausbreiten und die Seele füllen".

















Samstag, 24. Dezember 2016

Stern in der Nacht - Gedanken gegen den Terror

Es gibt Orte auf dieser Welt,        da gibt es nicht einmal mehr Futterkrippen, um ein Kindchen hineinzulegen.              Und das Verbandszeug
fehlt
 für die Wunden, und Windeln sind auch keine da.
Aus den Trümmern der Städte
steigen die Rauchsäulen des Todes.
Dort wo der Hass
zur Lebensmaxime geworden ist,
haben der Schmerz und der Tod
ein grausames Regiment
übernommen:
Nahost, Europa, Afrika      
wo eigentlich nicht?          
Friedliche Städte    
heimgesucht von den
Querschlägen der Hasser
Wer schenkt da noch den Symbolen des Friedens
wenigstes etwas Glauben?

Doch die Geschosse des Todes
können die Botschaft
nicht wegbomben:
Hinein in die Nacht 
der Verzweiflung
kommt lichtende Kündung –       
der An-Schein des neuen Tages,
mehr noch – der neuen Zeit. 
Es ist ein Licht,
das den Schmerz nicht verdrängt,
nicht verschweigt.
Es ist ein Stern,
der bereits Strahlen des Kreuzes trägt.
Dieser Stern wird zum Ehrenzeichen -

nicht der kämpfenden Helden,
sondern aller barmherzigen Samariter
- mitgehender Stern, 
Leuchtzeichen gegen die Gewalt,
gegen Scharfschützen und Bombenleger,
erleuchtet himmlische Menschlichkeit.

            Der Stern der Erlösung,
            Das Feuer ewigen Lebens. 
            Die Strahlen ewigen Weges
            Der Stern ewiger Wahrheit.         
                                   (Franz Rosenzweig) 
          
Das ist der Morgenstern
Er leuchtet bereits
aus den Gesichtern der Liebe.
Durch ihn wird es Tag.
Seine Strahlen
künden Neuwerdung,
der alten Ordnung: 
Es ist die göttliche Schöpfung     
mit dem Strahlenmuster der Liebe.

24. Dezember 2016

CC